Home

Nzz chefredaktor entlassen

Kulturjournalisten entlassen NZZ-Chefredaktor: «Wir betreiben keinen Abbau» Die «Neue Zürcher Zeitung» hat ihren festangestellten Kulturkorrespondenten gekündigt. Das sei kein Abbau, sagt.. Der Chefredaktor von SF DRS, Filippo Leutenegger, ist am Mittwoch vom Regionalratsausschuss entlassen worden. An einer kurzfristig einberufenen Sitzung hat das Aufsichtsorgan die Notbremse gezogen. NZZ-Mediengruppe will Kosten senken und Personal entlassen. wird NZZ-Chefredaktor Eric Gujer zitiert. Und weiter: Daneben sparen wir auch Kosten und halten aber gleichzeitig die. NZZ-Chefredaktor gefeuert - es verheisst Übles Christian Müller / 09. Dez 2014 - Die NZZ vermeldet den Rücktritt von Markus Spillmann. Die ehrliche Version heisst: Sie hat ihren Chefredaktor entlassen Tötung von George Floyd - Polizist für hohe Kaution aus Gefängnis entlassen. NZZ-Mediengruppe will Kosten senken und Personal entlassen 25.06.2020 . Corona-Reiseregeln bringen keine Klarheit.

Kulturjournalisten entlassen - NZZ-Chefredaktor: «Wir

Chefredaktor: Eric Gujer: Herausgeber: Aktiengesellschaft für die Neue Zürcher Zeitung Weblink: www.nzz.ch: ISSN (Print) 0376-6829: CODEN: NZZTA Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ), im Zürcher Dialekt Zürizytig genannt, ist eine Schweizer Tageszeitung des Medienunternehmens NZZ-Mediengruppe mit Sitz in Zürich. Als traditionsreiche Zeitung ist sie überregional bekannt, wird zu den Leitmedien. Aufmerksamkeit verursachte in den letzten Wochen vor allem der Rauswurf von Uwe Justus Wenzel, NZZ-Feuilleton-Redaktor seit 22 Jahren und im (kritischen) Alter von 58 Jahren. Aber auch den Ausland-Korrespondenten des Feuilletons wurde gekündigt, darunter Sieglinde Geisel, Joachim Güntner, Samuel Herzog, Andrea Köhler und Marc Zitzmann Ihm gefällt die neue NZZ: Unter Chefredaktor Eric Gujer ist sie etwas besser geworden, sagt er. Die Neue Zürcher Zeitung durchlebt, wie alle Schweizer Tageszeitungen , schwierige Zeiten Die neue Zeit in der Geschäftsleitung wird erst dann eingeläutet, wenn beide in Ehren in Pension entlassen sind. Dann, vernimmt man aus den obersten Gefilden des Hauses, ist der NZZ-Konzern. «Ich bin in Sorge um die NZZ», sagt er der WOZ. «Wir sollten erdulden, dass uns jemand vor die Nase gesetzt wurde», kommentiert Zeller die versuchte Einsetzung von Markus Somm als Chefredaktor Ende 2014. Nach der Absetzung von Markus Spillmann entschied sich der Verwaltungsrat für den Auslandchef Eric Gujer als Chefredaktor. Auch Zeller.

Kommentar - Nackt-Selfies im Bundeshaus, Sex-Plakate imWestschweizer Politmagazin «L’Hebdo» steht vor dem Aus

Chefredaktor von SF DRS entlassen NZZ

  1. In die NZZ-Historie eingegangen in völlig anderem Kontext: als Titel eines → Leitartikels. Chefredaktor Fred Luchsinger (→ Deutschland) wetterte am 17. Juni 1968 auf der Frontseite über die.
  2. NZZ-Chefredaktor gefeuert - es verheisst Übles. Christian Müller / 09. Dez 2014 - Die NZZ vermeldet den Rücktritt von Markus Spillmann. Die ehrliche Version heisst: Sie hat ihren Chefredaktor entlassen. Das ist der Anfang vom Ende, ist man geneigt zu sagen, wenn man die Horror-Nachricht von der Zürcher Falkenstrasse liest: «Ein Konsens (zwischen Verwaltungsrat und Markus Spillmann.
  3. NZZ Nachrichten, Hintergründe, Meinungen aus der Schweiz, International, Sport, Digital, Wirtschaft, Auto & mehr. Fundierte Berichterstattung rund um die Uhr
  4. ente Wissenschaftler sorgen sich um das Feuilleton der «Neuen Zürcher Zeitung» (persoenlich.com berichtete).Fast 70 Akademikerinnen und Akademiker haben einen Protestbrief unterzeichnet, welcher am Donnerstag an Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod, Chefredaktor Eric Gujer und Feuilleton-Chef René Scheu verschickt worden ist
  5. NZZ-Mediengruppe will Kosten senken und Personal entlassen. Die NZZ-Mediengruppe will sparen - unter anderem mit einem Personalabbau auch in den Redaktionen. Die von ihr so genannte «Strategieschärfung» sieht eine unternehmensweite Kostensenkung von rund 13 Millionen Franken oder knapp 10 Prozent vor. Geplant ist auch ein mittelfristiger Stellenabbau von etwa fünf Prozent. TEXT Redaktion.
  6. NZZ-Mediengruppe will Kosten senken und Personal entlassen Die NZZ-Mediengruppe will sparen - auch mit einem Personalabbau in den Redaktionen. Die von ihr so genannte Strategieschärfung sieht..
  7. NZZ-Mediengruppe will Kosten senken und Personal entlassen. Beitrag in Merkliste speichern . Die NZZ-Mediengruppe will sparen - auch mit einem Personalabbau in den Redaktionen. Die von ihr so.

Als die NZZ kürzlich einem Feuilleton-Redaktor gekündigt hat, der knapp 30 Jahre für die Zeitung gearbeitet hatte, bekamen seine Vorgesetzten Post der besonderen Art. 69 Geisteswissenschaftler,.. NZZ-Mediengruppe will Kosten senken und Personal entlassen. News Redaktion Schweiz / 25.06.20 19:54 Die NZZ-Mediengruppe will sparen - auch mit einem Personalabbau in den Redaktionen. Die von ihr so genannte Strategieschärfung sieht eine unternehmensweite Kostensenkung von 13 Millionen Franken oder knapp 10 Prozent vor. Das Personal soll um 5 Prozent schrumpfen. Strategieschärfung.

NZZ-Mediengruppe will Kosten senken und Personal entlassen

Das Komitee wies dies in der NZZ zurück und behauptete - dem Historiker Leo Weisz zufolge «ungerechter- und überflüssigerweise» -, es habe Niederer wegen ungenügender Leistungen entlassen. Dagegen wiederum verwahrte sich Niederer empört und wies auf das Lob hin, das er während seiner Arbeit empfangen hatte, und auf den wirtschaftlichen Erfolg, den er, ganz im Gegensatz zur. Im Interview mit persoenlich.com kritisiert Rechtsanwalt Martin Farner das Vorgehen der NZZ. Das von Chefredaktor Eric Gujer verhängte Schreibverbot sei widerrechtlich. Ein Bogenschütze als Symbol für den Beruf des Journalisten: Das Relief von Richard Kissling (†1919) ziert die Fassade des NZZ-Hauptgebäudes an der Falkenstrasse 11 in Zürich (Bild: zVg.) von Edith Hollenstein. Herr. Die NZZ-Mediengruppe will sparen - auch mit einem Personalabbau in den Redaktionen. Die von ihr so genannte «Strategieschärfung» sieht eine unternehmensweite Kostensenkung von 13 Millionen Franken oder knapp 10 Prozent vor. Das Personal soll um 5 Prozent schrumpfen Der ehemalige BaZ-Chefredaktor arbeitet unter dem Titel «Säntis» an einem neuen publizistischen Produkt. Laut einem Bericht versucht er seit dem Frühling vier Millionen Franken zu sammeln. Lanciert werden soll das neue Medium im ersten Quartal 2021

nzz.ch; vor 73 Tagen; Ungarn Medienfreiheit: Chefredaktor von «Index» entlassen. Am Mittwoch hat Szabolcs Dull, der Chefredaktor des regierungskritischen ungarischen Portals «Index», seinen Posten räumen müssen. Die Entlassung sei inakzepta [...] Den ganzen Artikel lesen: Ungarn Medienfreiheit: Chefredaktor von→ #Dull; 2020-07-23. 3 / 6. nzz.ch; vor 55 Tagen; Medienfreiheit Ungarn. Jürg Tobler, früherer Chefredaktor des St. Galler Tagblatts, äussert sich zu den Ungereimtheiten und Intrigen um die Entlassung des NZZ-Chefredaktors Spillman Links: www.watson.ch/Front/articles/149493264-Die-bewegende-Abschiedsrede-des-NZZ-Chefredaktors-Markus-Spillmann In Verbindung stehende Artikel: nzz.ch.

NZZ-Chefredaktor gefeuert - es verheisst Üble

Bernard Maissen, seit fast 24 Jahren bei der Nachrichtenagentur SDA, die Hälfte davon als Chefredaktor, wurde im Oktober entlassen. Man dankte ihm für den «sehr grossen Einsatz». Mit 57 ohne Job dazustehen, ist hart. Doch dann brach über die SDA eine solche Krise herein, dass er fast froh sein musste, weg zu sein. Bald stand Maissen als Märtyrer da - ausgerechnet er. Und einen neuen. Ausser Eric Gujer seit 2015 Chefredaktor der NZZ. Jedoch er ist überzeugter Transatlantiker und eingebunden in neokonservative Kreise mit Folgen: Project for the New american Century PNAC mit Dick Cheney. Die Präambel dazu: Die Regierung der USA soll Kapital schlagen aus ihrer Technologie und wirtschaftliche Überlegenheit und durch Einsatz aller Mittel - einschliesslich militärischer. NZZ-Mediengruppe will Kosten senken und Personal entlassen Die NZZ-Mediengruppe will sparen - auch mit einem Personalabbau in den Redaktionen. Die von ihr so genannte «Strategieschärfung» sieht eine unternehmensweite Kostensenkung von 13 Millionen Franken oder knapp 10 Prozent vor. Das Personal soll um 5 Prozent schrumpfen Dienstag 11.08.2020 5:30 - NZZ 'Orban will 100 Prozent loyale Medien' - nach dem Ende des Newsportals 'Index' droht den Unabhängigen die Bedeutungslosigkeit . Der entlassene 'Index'-Chefredaktor Szabolcs Dull sieht sich als Opfer eines Angriffs der Regierung auf die Pressefreiheit. Die unabhängige Medienszene diskutiert derweil, ob die Redaktion mit ihrer Massenkündigung überreagiert hat. Die Entlassung eines Chefredaktors ist eine Premiere in der 234-jährigen Geschichte der NZZ. Christian Lüscher, Medienjournalist beim «Tages-Anzeiger», zum Rücktritt von Markus Spillmann

Die Kulturkorrespondenten werden entlassen - oder haben von sich aus gekündigt. NZZ-Chefredaktor Eric Gujer nimmt Stellung. Eine Zehnder-Gratiszeitungsredaktion bestehe meist nur aus drei Leuten. Chefredaktor «NZZ am Sonntag» Luzi Bernet ist seit Oktober 2017 Chefredaktor der «NZZ am Sonntag» und Mitglied der Geschäftsleitung der NZZ-Mediengruppe. Er wurde 1963 geboren. An der Universität Zürich studierte er allgemeine Geschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und allgemeines Staatsrecht. 1990 trat Luzi Bernet in die Redaktion der «Zürichsee-Zeitung» in Stäfa ein. 1992.

NZZ serviert ihren Wirtschaftschef ab - Inside Paradeplat

31.12.2014. nzz.ch - Grosses Kino: der Abschied von Markus Spillmann in der heutigen «NZZ» Mit Spannung ist erwartet worden, wie sich in der heutigen Ausgabe der «NZZ» deren entlassener Chefredaktor Markus Spillmann von den LeserInnen verabschieden werde; und welche Worte die Redaktion dafür finden würde Die derzeitige Lateinamerika-Korrespondentin der NZZ, Nicole Anliker, wird neue stellvertretende Chefredaktorin und Leiterin des Newsrooms. Zudem werden die Ressorts Technologie und Wissenschaft. Unter Chefredaktor Markus Spillmann vollzog die Zeitung ab 2006 einen Relaunch und reorganisierte auch das Online-Angebot. Im Juni 2012 wurden Online- und Print-Redaktion vereinigt, und die Website unter «Neue Zürcher Zeitung» (nicht länger als «NZZ Online») neu lanciert. Nachrichten, die von der Print-Redaktion geschrieben werden, werden unmittelbar nach ihrer Fertigstellung online.

69 Intellektuelle deuten die Entlassung eines Redaktors des NZZ-Feuilletons als politisches Signal. Die Spitze der Zeitung bestreitet das Werden viele Angestellte trotzdem entlassen? Tamedia verlängert Kurzarbeit bis Ende November. Das einzige börsenkotierte Medienunternehmen der Schweiz, die TX Group mit dem Tamedia- und dem 20-Minuten-Zweig, nutzt die Möglichkeit der Kurzarbeit am extensivsten aus. Laut einer Sprecherin «befindet sich Tamedia seit April 2020 in Kurzarbeit - anfangs die gesamte Belegschaft, mittlerweile. Diesen Frühling wurde sie vom neuen Chef abrupt entlassen. Mode & Beauty. Suche Anmelden Mode & Beauty; Design & Wohnen Der neue Chefredaktor Edward Enninful, so hört man, wolle das Blatt radikal erneuern und trenne sich darum auch von sehr verdienten langjährigen Mitarbeitern ohne grosse Emotionen. Er tritt sein Amt zwar erst im August an, doch sei er bereits dabei, sein neues Team zu. ↑ Kulturjournalisten entlassen - NZZ-Chefredaktor: «Wir betreiben keinen Abbau». 18. August 2017, abgerufen am 13. Juli 2019. ↑ NZZ: Kurswechsel ist Thema in deutschen Medien. Abgerufen am 13. Juli 2019 (english). ↑ ZAPP - Das Medienmagazin: Wie früher das Westfernsehen in der DDR | ZAPP | NDR. 1. März 2018, abgerufen am 13 Besorgte NZZ-Korrespondenten haben dem Verwaltungsrat einen Brief geschrieben - 15.12.2014 22:15 watson.ch - Die bewegende Abschiedsrede des entlassenen NZZ-Chefredaktors Markus Spillmann - 15.12.2014 19:02 tagesanzeiger.ch - Markus Somm wird nicht Chefredaktor der NZZ - 15.12.2014 12:4

NZZ kickt Covid-Kritiker mit den Giga-Klicks - Inside

Video: Zu nett: «Spiegel»-Chefredaktor Klaus Brinkbäumer - NZZ

Der stellvertretende «Weltwoche»-Chefredaktor wäre wie Somm für einen aggressiven Rechtskurs gestanden. Dengler, so viel ist bekannt, hat sich aktiv gegen eine «Blocherisierung» der «NZZ. NZZ Chefredaktor Markus Spillmann hob an der diesjährigen GV hervor, dass der Medienwandel nicht nur eine Veränderung beim Trägermedium umfasse, sondern viel mehr bedeute. Das hat Peter Sloterdijk kürzlich Markus Spillmann erklärt: «Heute ist ein Journalist aus dem Printzeitalter fast in der Position des katholischen Klerus des 15. Jahrhunderts, der plötzlich mit diesen. Der ehemalige NZZ-Chefredaktor Hugo Bütler pflegte jeweils verächtlich abzuwinken, wenn man den Begriff Shareholder Value in Verbindung mit seinem Blatt brachte. Seine Sache war die Publizistik. In New York wurde der Chefredaktor der «New York Review of Books» entlassen, weil er den Rechtfertigungstext eines der Belästigung bezichtigten Radiomoderators publiziert hatte. Drei grundverschiedene Fälle von Gewalt, die jedoch eines verbindet: Dreimal wird Eigeninteresse über Gemeininteresse gestellt, dreimal endet die Diplomatie im Schützengraben. Hassmanifestationen dieser Art, vor.

Chefredaktor: Marcel Rohr Herausgeberin: Tamedia Basler Zeitung AG Weblink: bazonline.ch : Die Basler Zeitung (kurz BaZ) ist die grösste Zeitung im Raum Basel . Sie ging im Januar 1977 aus der Fusion der linksliberalen National-Zeitung mit den bürgerlich-konservativen Basler Nachrichten hervor und wird von den Basler Zeitung Medien herausgegeben. Bevor die Rolle von Christoph Blocher als. Vor der NZZ-Generalversammlung am Samstag herrscht Aufregung. Der Verwaltungsrat und sein Präsident sind angeschlagen, Protestgruppen aus dem Aktionariat blasen zum Angriff und im Hintergrund. Abdelfatah al-Sisi, Ägyptens Präsident, steht mit den Medien auf Kriegsfuss. Damit riskiert er erneute Unruhen

Neue Zürcher Zeitung - Wikipedi

Zürich - Der Chefredaktor des Tages-Anzeigers, Philipp Löpfe wird wegen mangelndem wirtschaftlichen Erfolg von seinem Posten enthoben. Er wird von Peter Hartmeier ersetzt, dem heutigen Kommunikationschef des Medienkonzerns Tamedia Stunden später wurde sie als Miss Schweiz entlassen. Die Miss-Schweiz-Organisation schrieb in ihrer Mitteilung, sie sei schlecht erreichbar gewesen und habe sich nicht an Verträge gehalten. Sie dürfe sich «per sofort» nicht mehr Miss Schweiz und auch nicht Ex-Miss-Schweiz nennen. Auf der Internetseite war ihre Amtszeit bereits gelöscht, als hätte es sie nie gegeben 2015 verlor die deutsche Regierung die Kontrolle über die Grenzen. Der Versuch, Migration ausschliesslich moralisch zu begründen, ohne Rücksicht auf nationale Interessen, führte ins Chaos. Das. Die Absetzung des NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann durch den Verwaltungsrat der NZZ und die knapp verhinderte Einsetzung des Chefredaktor und Verlegers der Basler Zeitung, Markus Somm - bekennender Blocher-Bewunderer und SVP-naher Freisinniger - ist ein unerhörtes Ereignis. Goethe hat das als Kern einer Novelle bezeichnet. In der Tat ist so etwas in der 195-jährigen Geschichte der. Beiträge über Chefredaktor von Dose E.S.K. Nun bekommen die Opfer des sogenannten Mai-Massakers Namen. Noch ist die Liste nicht vollständig, aber sie wird immer länger. Wer also nicht weiss, was die Entlassung für den Leser konkret bedeuten wird, der kann sich nun immerhin ein ungefähres Bild machen

Auf der NZZ-Redaktion geht die Angst um - Infosperbe

Der Arbeitsmarkt ist völlig verreguliert, und es ist nach wie vor für Unternehmer fast unmöglich, jemanden zu entlassen. Dementsprechend stellen sie, wenn überhaupt, nur befristet ein, oder schwarz, und zu Lumpenlöhnen. In Süditalien sind die bis 34-Jährigen zu 50% arbeitslos. Wieder ist eine Brücke - in der Toscana - auf fünf Jochen völlig eingestürzt, obwohl einfache. NZZ-Mediengruppe will Kosten senken und Personal entlassen. Pfadnavigation. Startseite; Medien; Category. Medien. Authors. redaktion. Lead . Die NZZ-Mediengruppe will sparen - unter anderem mit einem Personalabbau auch in den Redaktionen. Die von ihr so genannte «Strategieschärfung» sieht eine unternehmensweite Kostensenkung von rund 13 Millionen Franken oder knapp 10 Prozent vor. Geplant. In einem Brief an die Chefredaktion haben über 60 Korrespondentinnen und -Korrespondenten der «Neuen Zürcher Zeitung» (NZZ) ihre Besorgnis ausgedrückt, watson.ch - Die bewegende Abschiedsrede des entlassenen NZZ-Chefredaktors Markus Spillmann - 15.12.2014 19:02 tagesanzeiger.ch - Markus Somm wird nicht Chefredaktor der NZZ - 15.12.2014 12:44 tagesanzeiger.ch - Die erstaunliche Anpassungsfähigkeit des Hardliners Markus Somm - 15.12.2014 05:3

Nun ist es definitiv: NZZ-Ausland-Chef Eric Gujer wechselt auf den Posten des Chefredaktors. Neue Verantwortliche im Digital-Bereich wird die 35-jährige Anita Zielina. Sie kommt vom deutschen. Ob dies rechtfertigte, ihn zu entlassen, will ich hier nicht beurteilen. Wohl aber, ob es richtig war, als seinen Nachfolger einen Kopf vorzuschlagen, der nicht zur NZZ passt. Sie halten nichts davon, dass der Verwaltungsrat Markus Somm als neuen NZZ-Chefredaktor vorgesehen hat? Markus Somm hat zweifellos Fähigkeiten, die nicht unerheblich sind. Dass seine Aufgabe als BaZ-Chefredaktor und.

Neue Zürcher Zeitung: Druck von rechts ZEIT ONLIN

  1. Im Zusammenhang mit der Entlassung von Chefredaktor Markus Spillmann bei der Neuen Zürcher Zeitung im Dezember 2014 wurde er von deren Verwaltungsrat als Nachfolger auserkoren; Somm verzichtete jedoch auf die Berufung, nachdem bereits der Vorschlag heftige Proteste ausgelöst hatte, und verblieb bei der Basler Zeitung. Somm verliess die BaZ zum Ende 2018 als Chefredaktor und Verleger. Im.
  2. Fast alle NZZ-Korrespondenten wenden sich an den Verwaltungsrat. Sie fühlen sich nicht nur übergangen bei der Diskussion um Spillmanns Nachfolger, sondern warnen auch vor finanziellem Schiffbruch
  3. Und am Samstag, den 11.07.2020 schrieb der «NZZ»-Chefredaktor Gujer einen Leitartikel der es in sich hat: «Amerika zweifelt an sich selbst» Ein aufgeweckter Maturand schon nimmt Anstoss an den unsäglich einfachen Gedanken Gujers, der wahrlich kein Intellektueller zu sein scheint
  4. NZZ opfert den Chefredaktor Markus Spillmann wird als erster Chef der «Neuen Zürcher Zeitung» abgesetzt. Der Verwaltungsrat reagiert damit auf die zuletzt lauter gewordene interne Kritik
  5. Hass und Morddrohungen - darum spaltet die Entlassung eines Chefredaktors Italien. Am Donnerstag ist Carlo Verdelli, der Chefredaktor der italienischen Tageszeitung «la Repubblica», abgesetzt worden. Seine Entlassung schlägt landesweit Wellen - vor allem auch, weil sie sich am Tag seines vorausgesagten «Todes» ereignete. zum 75. Mal.
  6. Leben. Werner De Schepper wuchs in einem streng katholischen Milieu in Olten auf. Seine Eltern, ein Bäcker und eine Lehrerin, sind 1963 aus Belgien in die Schweiz gezogen. Nach seiner Matur an der Kantonsschule Olten 1984 studierte De Schepper Theologie und Journalismus an der Universität Freiburg.Er verfasste seine Lizentiatsarbeit zur Moraltheologie

NZZ: Abstieg zum Normalfall - BILAN

  1. Er sei am Freitag von der Familie über den Tod von Matthias Saxer benachrichtigt worden, sagte NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann auf Anfrage. Die Umstände, die zum Tod des Chefs der.
  2. Die deutsche Rechtspopulistin Beatrix von Storch sucht per Twitter NZZ-Volontäre. Die Zeitung geniesst bei der AfD Kultstatus
  3. Ihr Chefredaktor prägte mitten im Corona-Fieber den Begriff Seuchen-Sozialismus dass keine 10 Prozent der Leute eine Entlassung zu befürchten hätten. Das will nicht viel heissen. Die NZZ ist in der Krise zu einer werbefreien Zeitung geworden. Sie legte und legt bei den digitalen Abos massiv zu, doch die Ausfälle im Print sind damit schwer zu kompensieren. In Deutschland baut sie die.
  4. Dann gab die NZZ mit einer dreiteiligen Serie über einen weiteren CS-Observationsfall Thiam zum Abschuss frei. Das Halali konnte beginnen. Den Vogel abgeschossen hat Sonntagszeitungs-Chefredaktor Arthur Rutishauser mit nebulösen Vorwürfen, die CS habe Greenpeace infiltriert. Als Reaktion auf Rutishausers Artikel warf die linke Wochenzeitung.
  5. Sieben Mitarbeiter entlassen. Umfassende Reorganisationen bei der NZZ: Nachdem am Donnerstag René Scheu als neuer Feuilleton-Chef vorgestellt wurde (persoenlich.com berichtete), kam es zu Spekulationen über Abgänge in diesem Zusammenhang. Nun ist klar: Gleichzeitig hat die NZZ Kündigungen ausgesprochen. Rettet die NZZ Print in Schlieren shared a link. April 23, 2015 · syndicom.ch. News.

Chefredaktoren-Trio für NZZ. Die Nachfolge für Markus Spillmann in der Chefredaktion der NZZ wird gleich auf drei Köpfe verteilt: Eric Gujer wird Chefredaktor, Felix E. Müller und Anita Zielina seine Stellvertreter. Zielina wird ausserdem Digitalchefin. +++ Entlassungen bei der Schweizer Illustrierten Journalistenverband kritisiert Stellenabbau bei NZZ. Nachdem die Neue Zürcher Zeitung diese Woche angekündet hat, sieben Mitarbeitende zu entlassen, kommt die Kritik des Journalistenverbands Impressum postwendend. Man sei enttäuscht und fordere einen fairen Sozialplan und Alternativen zu Kündigungen. Die NZZ werbe mit dem Slogan: Unabhängigkeit muss man sich leisten können. Wir. In der Samstagsausgabe spricht der Chefredaktor darüber, weshalb das weiter lesen. Bei der «Neuen Zürcher Zeitung» hat Ober-Schriftführer Eric Gujer das Blatt von drei auf zwei Bünde zusammengeschrumpft. In der Samstagsausgabe spricht der Chefredaktor darüber, weshalb das für die Leserschaft besser sei: Eine kompakte Form mit 32 Seiten unter der Woche und am Samstag, die als. NZZ ist weder rechts noch links, sondern liefert einen objektiveren Journalismus, als man ihn in der BRD gewohnt ist. Auch bei Themen wie Klimawandel wird man informiert, statt belehrt. Der Westfernsehen-Vergleich muss sehr viel weiter gefasst werden. Schweizer sind wohlhabender, intelligenter, traditionsreicher als der gewöhnliche BRDler. Besonders Westler leben. Zürich - BaZ-Chefredaktor Markus Somm solle neuer NZZ-Chefredaktor werden. Das berichtet die Schweiz am Sonntag. Der Verwaltungsrat der NZZ habe Somm als Nachfolger von Markus Spillmann bereits durchgewunken. Am Dienstag finde eine Sitzung des Verwaltungsrats mit den Ressortleitern statt

NZZ: Ehemalige Mitarbeitende packen aus - Medie

  1. Die NZZ-Regionalzeitungen «St. Galler Tagblatt» und «Luzerner Zeitung» lassen ihre Artikel künftig in Banja Luka (Bosnien) korrekturlesen. Ein äusserst gewagtes Experiment, das der Qualität der Zeitungen schaden könnte, findet Markus Schütz. Denn Sprache ist immer lokal geprägt. Der langjährige Korrektor («Bund», «Beobachter») analysiert Chancen und Risiken des Outsourcings
  2. Ende Juli wechselt Chanchal Biswas, stellvertrender Chefredaktor und Leiter Digital der NZZ am Sonntag, zum Worldwebforum in Zürich. auf der Ebene Chefredaktion übernimmt Chefredaktor Luzi. Die NZZ am Sonntag (NZZaS) ist eine seit März 2002 in Zürich erscheinende Sonntagszeitung und wird im Verlag der Neuen Zürcher Zeitung herausgegeben. Erscheinen. Sie erscheint im sogenannten Schweizer.
  3. Beim Traditionsblatt NZZ stehen Neuerungen an. Sorgenkind ist das klickschwache Onlineangebot. Und der Chefredaktor steht intern in der Kritik
  4. Redaktoren dieser Zeitung wechselten vereinzelt als Berater in den Stab eines B. Die erstaunlichste Karriere legte indes Albert Meyer hin: Der 1870 geborene Bauernsohn war Wirtschaftschef der NZZ und ab 1915 Chefredaktor, daneben Stadtzürcher Parlamentarier, Nationalrat und ab 1923 Präsident der FDP Schweiz. Ohne dass er kandidiert hätte, wurde er 1929 in den B. gewählt. Worauf ihn die NZZ.
  5. Mark Dittli, Initiant und Chefredaktor von The Market, sagt, was er mit dem neuen Anlegerportal bezweckt, weshalb er es mit der NZZ und nicht mit Tamedia lanciert hat und warum es auch für.
  6. Die NZZ-Gruppe ist nicht wie alle anderen Verlage. Zwar muss sie wie diese sparen - und tut dies radikal - doch die Information darüber läuft anders. Oder gar nicht. Der Brief kam Mitte Oktober, an die jeweilige Privatadresse - und er brachte heiss Ersehntes: Information. Die Geschäftsleitung der AG für die Neue Zürcher Zeitung teilte den rund 660 Angestellten ihrer Tochter.

NZZ: Ein Rückblick auf die 240-jährige Geschichte NZZ

Der NZZ-Verwaltungsrat will einen «dezidiert bürgerlichen Kurs». Ein Deal mit Christoph Blocher könnte die Lösung sein, lauten zumindest die neusten Gerüchte In seinem ersten Jahr als Chefredaktor der Freiburger Liberté hat José Ribeaud fast die ganze Lokalredaktion vergrault und aus einer guten Regionalzeitung ein drittklassiges Blatt gemacht. 13 Zeilen am unteren Seitenrand. Das ist der Abschiedstarif nach gut einem Jahrzehnt Hingabe an die Liberté. Die Entlassung des Regionalchefs Jean-Luc Piller ist der bisherige Höhepunkt der. Der Chefredaktor der Basler Zeitung ist Markus Somm. Der Historiker kam am 30. August 2010 vom Wochenmagazin «Die Weltwoche», wo er stellvertretender Chefredaktor war. Er verfasste auch Bücher, unter anderem eine Biografie über Christoph Blocher (2009) und eine über General Henri Guisan (2010). Vorgängerzeitungen National-Zeitung. Hauptausgabe. Die erste Ausgabe der Schweizerischen. Die 30-Millionen-Investition in ein neues Druckzentrum, das 1988 eröffnet wurde, brachte das Unternehmen ins Schlingern. 1991 wurden 25 Personen entlassen, während zwei Jahren wurde Kurzarbeit angemeldet. Die beglaubigte Auflage sank von 36'700 Exemplaren (1988) auf heute rund 32'000. Den stramm rechtskonservativen Kurs sichert auch der neue Chefredaktor Stéphane Sieber

Der ehemalige NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann kommentierte auf Facebook: «Eigentlich ein klarer Fall: Mit einem solchen Chef wird das nicht gut ausgehen. In keiner Weise.» Der CVP-Parteichef Gerhard Pfister schrieb auf Twitter: «Der CEO der SDA verdient sich eine goldene Nase auf dem Buckel des Journalismus.» Ein Verwaltungsrat gab sich in der «Aargauer Zeitung» entsetzt, der. Am Mittwoch hat Szabolcs Dull, der Chefredaktor des regierungskritischen ungarischen Portals «Index», seinen Posten räumen müssen. Die Entlassung sei inakzeptabel, halten 99 Redaktorinnen und Redaktoren in einem offenen Brief fest. Sie sehen diese als politisch motiviert. «Der Grund dafür war, dass er sich nicht erpressen liess», schreiben die Journalisten, die ultimativ die. Inhalt Ende des Literarischen Monats - Die Literaturkritik muss sich wandeln, um nicht zu verschwinden. Der Literarische Monat wird eingestellt. Auch andernorts verschwinden Buch-Besprechungen aus.

NZZ-Chefredaktor gefeuert - Infosperbe

Einen ungewöhnlichen Empfang haben am Samstag die Aktionärinnen und Aktionäre der Neuen Zürche 69 Intellektuelle deuten die Entlassung eines Redaktors des NZZ-Feuilletons als politisches Signal. Die Spitze der Zeitung bestreitet das. Autor: Claudia Blumer. Quelle: Tages-Anzeiger. Thema: Eric Gujer. 12.10.2017 Die NZZ auf Abwegen? In der Wochenzeitung WOZ analsysiert Kaspar Surber die aktuelle Befindlichkeit der NZZ. Unter Chefredaktor Eric Gujer verlassen auffällig viele, teils. Und dann zitiert der langjährige NZZ-Mitarbeiter den Bürgerschreck Niklaus Meienberg als spöttischen Gewährsmann. Genauer: Meienbergs Jagdgespräch unter Tieren, in dem das Wildschwein Fridolin und das Reh Mirza darüber witzeln, ob sich NZZ-Chefredaktor Fred Luchsinger wohl wieder lächerlich machen werde hinter seinem Jagdgewehr. Umbruch heisst Friedemann Bartus durchaus auch. Als Chefredaktor amtet neu Republik-Mitbegründer Christof Moser. In der Chefredaktion kommt es ferner zu mehreren Wechseln: Auch Wirtschaftschef Mark Dittli verliess die Republik breits, er. Nach der Entlassung ist vor der Mutrede. Nach einer Entlassung ergreift der Chefredaktor dann die nächste Sitzung als Gelegenheit, alle wieder darauf hinzuweisen, dass unter seiner Führung niemals andere als journalistische Kriterien angewendet werden: «Wir schreiben hier für unsere Leser, auch in schwierigen Zeiten.» Damit beendet er normalerweise seinen Kurzvortrag. Schaut sich danach.

Sie warfen Chefredaktor Spillmann vor, was man auch schon Chefredaktor Hugo Bütler vorgeworfen hatte, nämlich zu wenig zu schreiben und wollten einen Mann, der pointiert und sehr regelmässig eine Haltung vertritt, die in Ihren Augen zur NZZ passte. Weil weder Jornod noch Dengler viel Bezug zu Zürich hatten, kamen Sie zuerst auf die Idee, den Vielschreiber Markus Somm zu holen (was unter. Der entlassene Chefredaktor beteuert zwar, er habe den Plan nicht, wie ihm vorgeworfen wird, an die Medien weitergeleitet. Doch obwohl der Stiftungsratspräsident Bodolai einen Rückzieher machte, war das Vertrauen zwischen ihm und der rebellierenden Redaktion zerstört. Im Juli forderte Indamedia Dulls Entlassung. Bodolai gab dem Druck nach. Hauptangriff auf die NZZ kommt von innen. Im Verwaltungsrat tobt ein heftiger Streif über das politische Profil der Zeitung. Präsident Etienne Jornod persönlich lancierte «Blochers Statthalter» Markus Somm. Autor: Reza Rafi, Arthur Rutishauser, Denis von Burg. Quelle: Sonntagszeitung. Thema: NZZ. 13.12.2014 Der Kampf um die alte Schweiz. Nach dem Rücktritt des Chefredaktors wittern.

  • Martina navratilova 2016.
  • James marsters 2018.
  • Shopping brooklyn.
  • Horoskop krebs 2019.
  • Fernando alonso tot.
  • Yoo seung ho fernsehsendungen.
  • Ibanez premium bass.
  • Erklären duden.
  • Fallout new vegas raul.
  • Trypillia kultur.
  • Kartenplotter test 2017.
  • Brief spanisch freund.
  • Pub a la pub potsdam öffnungszeiten.
  • Horoskop jungfrau monat april.
  • Spannungsfall berechnen.
  • Sam bradford verletzung.
  • Blood on the dance floor 2017.
  • Vera familienbande.
  • Untoter magier name.
  • Femme pour mariage avec numero telephone maroc.
  • Anna und elsa einladungskarten zum ausdrucken.
  • Römische republik senat.
  • Zara frankreich.
  • D buchstabe.
  • Klettern geschichte.
  • Gen disruption.
  • Chinesische kleidung wikipedia.
  • Zoll bewerbungsschreiben.
  • Erfolg antonym.
  • Eure mütter chords.
  • Forstbeamte besoldung.
  • Stellenbeschreibung zahnmedizinische verwaltungsassistentin.
  • Vasen selber machen.
  • Afrikanische schwarzfersenantilope.
  • Mustang pferd.
  • Albaner tötet seine frau und tochter.
  • Ibiza ausflugsziele.
  • Coneheads stream.
  • Mimi fiedler verlobt.
  • Holzkohlegrill test.
  • Bereinigter gender pay gap.